saunen-information_Impressionen_1
saunen-information_Impressionen_2

Was ist eine Sauna

Sauna

Was genau ist eine Sauna? Sicher haben Sie die kurze Zusammenfassung auf der Hauptseite gesehen, in der die grundlegendsten Informationen über Saunen gerafft sind. An dieser Stelle wollen wir Ihnen deshalb die "typische" Sauna näher erläutern (wobei sich die verschiedenen Saunaarten natürlich trotzdem unterscheiden):

Eine Sauna ist, wie erwähnt ein aus Holz aufgebauter Raum (oder gleich mehrere Räume), in denen hohe Temperaturen und gewöhnlich extreme Luftfeuchtigkeit erzeugt werden bzw. wird. Natürlich kann nur Holz benutzt werden, das diesen Bedingungen auch gut standhält - trotzdem ist keine teure Eiche oder ähnliches "Holz für die Ewigkeit" von Nöten: In Finnland, dem "Mutterland der Saunen" wird einfache Kiefer verwendet. Auch Hemlockholz ist günstig zu haben, weshalb eine echte Sauna auch sehr günstig sein kann.

Aufgeheizt wird durch einen Saunaofen, auf dem auch die Steine liegen, auf dem auch die bekannten Saunaaufgüsse gemacht werden. Traditionell (und häufig auch in älteren Privatsaunen und Sommerhäusern) wurden Holzöfen zum Heizen verwendet, bis zunehmend Elektroöfen (seltener auch ölverbrennende Öfen) in Mode kamen. Gerade Elektrizität macht das Beheizen von Saunen natürlich viel leichter, da kein Ruß entsteht, kein Holz getragen werden muss und keine Asche verbleibt - in großen Saunaanlagen ist dies ein wesentlicher Vorteil. Trotzdem aber werden die klassischen Holzöfen immer beliebter (speziell in Einfamilienhäusern, weniger in großen Saunen), da sie letzten Endes doch die traditionelle, natürliche und für nicht wenige auch günstigere Heizmethode darstellen. Die Temperatur in der Sauna beträgt meist 80 bis 100 Grad Celsius, handelt es sich aber um eine Sauna mit trockener Luft, so sind auch bis zu 130 Grad möglich. In Räumen mit niedrigeren Temperaturen kann man sich auch waschen oder aufwärmen.

Sauna

Zum Aufbau der Sitzbänke: Üblicherweise werden zwei oder drei Sitzbänke in Höhen von 0,5 bis 1,5 Metern angebracht. Je höher man in der Sauna sitzt, desto heißer wird es - die unteren Bänke sind also angenehmer für Kinder und noch ungeübte Saunagänger, während die erfahreneren Besucher der aufsteigenden Hitze nach oben folgen.

Sehr wichtig ist, dass dem Saunaraum pausenlos frische Luft zugeführt wird - selbstverständlich ist gerade hier stickige und verbrauchte Luft eine unangenehme Mehrbelastung für den Körper und ist der Entspannung abträglich. Die Frischluft wird direkt vom Ofen aufgeheizt und durch die bekannten Saunaaufgüsse befeuchtet. Wasser, welches in Deutschland häufig mit ätherischen Ölen versetzt ist, wird auf die glühenden Steine des Ofens gegossen, wo es sofort verdampft, und dann durch Fächeln mit einem Handtuch im Raum verteilt wird. Sowohl die Zugabe von Ölen als auch das künstliche Verteilen den Dampfes ist etwa in Finnland unbekannt, weshalb in finnischen Saunen auch die Temperaturunterschiede zwischen den Bänken größer sind als in Deutschland.

Möchten sie sich nicht direkt selber eine Sauna anschaffen und ausprobieren ob Saunieren etwas für sie ist. Dann suchen Sie sich doch eine öffentlich zugängliche Sauna in Berlin oder auch im Karwendel.